Willkommen
 Demnächstiges
 Aktuelles
 Rückblickendes
 Informatielles
 Gottesdienste/Gemeindegruppen
 unsere Mitarbeiter
 Netzadressen, Suche, Übersetzungen Übersetzungen
 Impressum
Startseite: Willkommen
 Vorstellung Petri-Nikolai
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder 1, 2, 3, 4
 Kindergarten Petri-Nikolai Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Silbermannorgel
   Organisten und Gästebuch
   vielerlei Bilder
 Gebäude und Innenraum
   Türme und Glocken
   Ausstellungen, Skulpturen & Press
   Historie
   vielerlei Bilder
 Partnergemeinde
Startseite: Willkommen
 Vorstellung St. Johannis
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder
 Kindergarten St. Johannis Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Jehmlich-Orgel
 Gebäude und Räume
   Fensterkreuz
   Turm und Glocken
   Geschichte der Gemeinde
 Partnergemeinde
    letzte Änderung: 21. Sep. 2016       

Mini-Logo St. JohannisMini-Logo Petri-Nikolai

Aktuelles
… heute, gestern, vorgestern …
 

Dies ist eine kleine, feine Auswahl aus den Veranstaltungen, Konzerten, Gottesdiensten und anderen Punkten im Gemeindeleben der Schwesterkirchgemeinden Petri-Nikolai und St. Johannis der letzten Tagen und Wochen. Ausdrücklich nur eine Auswahl, weil nicht immer und überall ein Fotoapparat dabei ist. Im Laufe der Zeit werden die Eintragungen auf die Seite „Rückblickendes“ geschoben und sind dort weiterhin einsehbar. Fast alle Bilder können durch Draufklicken vergrößert werden.

Zeitlose Informationen wie beispielsweise zur Einladung zur Konfirmation Einladung zur Konfirmation, zur Logo Verlässlich geöffnete Kirche Offenen Petrikirche, zur Petriturm Petriturmbesteigung, zum Jakobsweg Sächsischen Jakobsweg, zu Kirchennachrichten Gottesdienstordnung Begrüßungsblätter verschiedenen Dokumenten und vielem mehr sind auf diesen Seiten unter dem Menüpunkt Link Informatielles zu finden!

Holger Forberg Alle Texte und Fotos  – sofern keine andere Quelle angegeben ist – stammen aus der Tastatur bzw. dem Fotoapparat von Holger Forberg (siehe Impressum), sie müssen nicht zwangsläufig mit der Meinung jedes einzelnen Mitglieds des Kirchenvorstandes und der Gemeinde übereinstimmen.

ab Freitag, 01.07.2016
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Plakat: Vernissage – Klick zum Vergrößern     Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
(Fotos: Manfred Lohmann)
Ausstellung der freien Textilgruppe SELENE.
Die Ausstellung lädt vom Freitag, 01.07., bis Sonntag, 16.10.2016, im Rahmen der Offenen Petrikirche zur Betrachtung ein.

 

Mittwoch, 21.09.2016
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Mittagsmusik an der restaurierten Silbermannorgel von 1735, es spielte Domorganist Hansjürgen Scholze (Dresden).


Dienstag, 20.09.2016
Logo Ort Langhennersdorf Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in Langhennersdorf in der Wendelin-Kapelle:
Bild: 160920KV-Sitzung – Klick zum Vergrößern Bild: 160920KV-Sitzung – Klick zum Vergrößern
Gemeinsame Sitzung der Kirchenvorstände Langhennersdorf, Petri-Nikolai und St. Johannis


Dienstag, 20.09.2016
Logo Ort Petrikirche 17:30 Uhr in der Petrikirche:
Probe Posaunenchor

Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe


Donnerstag, 15.09., bis Sonntag, 18.09.2016
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche
Begegnung in Polen, Leslau und Thorn
Fahrt zu Pastor Dawid Mendrok nach Leslau (Wloclawek) – 200 km westlich von Warschau, direkt an der Weichsel gelegen.

Bild: Gemeindeausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindeausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindeausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindeausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindeausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindeausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindeausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindeausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindeausfahrt – Klick zum Vergrößern
Vom 15. bis 18. September besuchten acht Gemeindeglieder Pastor Mendrok in seiner neuen Pfarrstelle in Zentralpolen. Schon die Fahrt quer durch das Nachbarland, wo am Ende 1.700 km auf dem Tacho des Kleinbusses standen, war hochinteressant.
Hinzu besichtigten wir die Christus-König-Statue in Schwiebus und das Marien-Denkmal in Stary Lichen. Beide Erlebnisse waren gigantisch. Die Christusstatue ist größer als Rio und in Bolivien, die Marienkirche ist die größte Kirche Polens und die achtgrößte Kirche Europas. Sie ist 139 Meter lang und 77 Meter breit. Das Kreuz auf der zentralen Kuppel befindet sich 103,5 Meter über dem Boden, der Kirchturm ist mit 141,5 Meter der höchste Polens.
Am zweiten Tag besichtigten wir die Universitäts- und Kopernikusstadt Thorn. Dort lernten wir auch einen weiteren polnischen Pfarrer kennen, der hervorragend Deutsch sprach. Geführt wurden wir von der Pfarrerstochter Alexandra. Nachmittags lernten wir Leslau kennen, bevor wir am nächsten Tag die Außenstellen Lipno, Rippin und Strasburg kennenlernten. Besonders letztere Predigtstätte überzeugte durch lebhafte Gemeindeglieder, die herzliche Gastfreundschaft zeigten. Nach dem Sonntagsgottesdienst nahmen wir Abschied und besichtigten noch die Altstadt Warschaus.
(Text: Michael Tetzner, Fotos: u.a. Michael Tetzner)


Sonntag, 18.09.2016 (17. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Predigtgottesdienst, es predigte Frau Matthes.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl mit Herrn Schult, es predigte Prof. Husemann.


Samstag, 17.09.2016
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Konzert an der Silbermannorgel
Moritz Schott (Hamburg) spielte Werke von D. Buxtehude, G. Muffat und J. S. Bach.
Eintritt: 7 Euro (erm. 5 Euro) nur an der Abendkasse.


Samstag, 17.09.2016
Logo Ort Ulf+Ines  tagsüber in Dresden:
Beispielhaft für die rege Hauskreisarbeit hier ein Kurzbericht über das von den fürsorglichen Mitarbeitern des Erlebnis-Spezial-Reisebüros für Hauskreis-Abenteuer-Wanderungen „Ulfines“ organisierte körperertüchtigende Hauskreis-Ereignis der mit allen Wassern gewaschenen Wandergruppe „Biene“, personell und ideell übereinstimmend mit dem Hauskreis Teichmann.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Zu Beginn großer Taten muss sich gestärkt werden. Unter Beobachtung der nassen Wetterereignisse und Auswertungen aller aktuellen amtlichen Starkniederschlagsunwetterwarnungen waren auch andere alle betreffende, wichtige Themen im Gespräch, wie z. B. Napoleons Familienbande über Innenraumbemalung, Videographie, Hauskreisteichmannplanung bis zur Gestaltung der heutigen Wanderstrecke. Gut geschmeckt hat das erweiterte Kraftfrühstück auch.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Komplett-Hauskreisfamilien und Hauskreisfamilienvertreter machten sich auf den Weg. Sie erklommen stundenlang die hohen Berge des Spaargebirges am Rande der Elbe, durchquerten Zonen tropischen Regenwaldes und hochalpines Gelände, um zur Boselspitze zu gelangen. Dabei mussten immer Schirme gegen die heiße Strahlung der Sonne mitgeführt werden.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Die Mitarbeiter des Reisebüros „Ulfines“ hatten zwei Überraschungen vorbereitet:
1. Der Regen hörte auf.
2. Auf der Boselspitze befindet sich ein botanischer Garten. Reviergärtnerin Frau Petzold liebt ihre Pflanzen! Sie erklärte laienverständlich die Besonderheiten und die Geschichte dieses Gartens, beantwortete jede Frage, berichtete von Problemen, freute sich über das Wohlergehen jedes Krautes, schimpfte über Mäuse, erwähnte den brennenden Dornbusch, lobte das Interesse an Hirschzunge und Federkraut, gab ihre Erfahrungen zu Schnecken und Kurzflügler weiter und zeigte spannend und lehrreich Details des Wildbienenlebens.
Schlenkerbiene Auch die Schlenkerbiene hörte zu und beobachtete sehr aufmerksam.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Weiter ging es durch reißende Bäche und über Stock und Stein, an vernebelten Aussichten vorbei, unbekannten Welten entgegen. Am Ende der Welt, am äußersten Ziel der Wanderung musste gerastet werden, um die selbstpersönlichen inneren Energievorräte aufzufüllen. Diese Ruhepause war sehr angenehm.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Gemäß der alten konfuzianischen Weisheit: „Der Hinweg ist auch der Rückweg.“ wurde wieder gewandert, sich dabei durch intensives Quellenstudium umfangreiches Wissen über Land und Leute angeeignet. Hans-Georg überlegte, ob eventuell zwei Früchte des Eichbaumes drei Kleider für seine Frau beinhalten könnten.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Es war dringend notwendig, die kurze Pause in Altkötzschenbroda zu nutzen.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Nach dem Aussprechen aufrichtigen Dankes an das Reisebüro „Ulfines“, in Persona Ines und Ulf und an den verantwortlichen Hauskreisvater des Hauskreises Teichmann, Jürgen Teichmann, fuhren die Wanderteilnehmer glücklich und erschöpft gen verregneter Heimat.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Smiley Fotograf Junge
Nebenbei: Dank moderner Technik und engagierter Fotografen konnte jedes Detail der Wanderung bildlich dokumentiert werden.


Mittwoch, 14.09.2016
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Kirchenmusikdirektor Dietrich Wagler – Klick zum Vergrößern
Mittagsmusik an der restaurierten Silbermannorgel von 1735, es spielte Kirchenmusikdirektor Dietrich Wagler (Freiberg).


Dienstag, 13.09.2016
Logo Ort Petrikirche 17:30 Uhr in der Petrikirche:
Probe Posaunenchor

Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe


Sonntag, 11.09.2016
Tag des Offenen Denkmals:

Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Plakat: Petrikirche – Klick zum Vergrößern
Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern
Viele, viele Menschen besuchten die (Kühle in der) Offenen Petrikirche, bestaunten die gewaltigen Orgelklänge und freuten sich vom Petriturm aus über den sonnigen Blick über Freiberg.

Logo Ort Langhennersdorf 11:00 bis 17:00 Uhr in Langhennersdorf:
Plakat: Langhennersdorf – Klick zum Vergrößern
Plakat: Langhennersdorf – Klick zum Vergrößern Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern
Die Familie Boblenz-Borrmann und die Kirchgemeinde Langhennersdorf luden ein:
• St.-Nikolai-Kirche: Besichtigung des vermutlich ältesten Gebäudes des Landkreises,
• St.-Nikolai-Kirche: Führungen durch Kantor Gottstein an der bekannten Hildebrandtorgel von 1722,
• Kantorat: Besichtigung des Gartens und des Erdgeschosses mit dem zur Wohnküche umgebauten ehemaligen Schulraum,
• Kantorat: Führungen bei Bedarf,
• Kantorat: Verköstigung mit Kaffee und Kuchen,
• Kantorat: Ohrenschmaus mit dem Langhennersdorfer Posaunenchor zur Kaffeezeit.
Gemeinsam Denkmale erhalten! So lautet das diesjährige Motto des internationalen Tages des offenen Denkmals. Es passt sehr gut zu Pfarrhof und St.-Nikolai-Kirche in Langhennersdorf, die in den letzten 20 Jahren durch das gemeinsame Handeln von Kirchgemeinde, Deutscher Stiftung Denkmalschutz, Behörden und vielen Spendern saniert werden konnten. Seit 2013 wurde das zum Ensemble gehörende Kantorat (ehemalige Kirchschule) durch Familie Boblenz-Borrmann saniert und jetzt als Wohnhaus genutzt. Obwohl schon viel erreicht wurde, ist doch an solch geschichtsträchtigen Gemäuern immer etwas zu tun und zu erhalten. Daher ist das Motto Feststellung und Aufforderung zugleich.


Sonntag, 11.09.2016
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche
Bild: Landesgartenschau – Klick zum Vergrößern Bild: Landesgartenschau – Klick zum Vergrößern Bild: Landesgartenschau – Klick zum Vergrößern Bild: Landesgartenschau – Klick zum Vergrößern Bild: Landesgartenschau – Klick zum Vergrößern
Gemeindeausfahrt nach Bayreuth zur Landesgartenschau. Fast 40 Personen fuhren mit dem Bus zur Landesgartenschau nach Bayreuth. Gemeinsam erlebten wir einen musikalischen Gottesdienst auf der Seebühne. Die Schattenplätze waren besonders beliebt, weil die Sonne erbarmungslos auf das neue Gelände rings um den Roten Main brannte. Nach einer Führung über die Gartenschau beschlossen wir den Tag im Oratorium beim Abendklang.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Sonntag, 11.09.2016 (16. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Frau Ciesielski.


Mittwoch, 07.09.2016
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Mittagsmusik an der restaurierten Silbermannorgel von 1735, es spielte Christian Liebscher.


Dienstag, 06.09.2016
Logo Ort Petrikirche 17:30 Uhr in der Petrikirche:
Probe Posaunenchor

Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe


Montag, 05.09.2016
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Öffentlichkeitsabend der Freiberger Hospizgruppe
Thema: „Ist mein auch dein? – Patientenverfügung kontra Organspende“
Referentin: Uta Werner, Leiterin Referat Hospiz/Palliativ Care, DA Radebeul


Montag, 05.09.2016
Logo Ort Petrikirche vormittags an der Petrikirche:
Bild: Höhenservice – Klick zum Vergrößern
Nur noch die letzten Regentropfen abwarten, dann können von fleißigen Menschen dringende Arbeiten am Dach der Petrikirche durchgeführt werden.


Sonntag, 04.09.2016
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche in Reichstädt:

Bild: Schlossausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Schlossausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Schlossausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Schlossausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Schlossausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Schlossausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Schlossausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Schlossausfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Schlossausfahrt – Klick zum Vergrößern
Auf Einladung der Schlossherrin von Schönberg fuhren 25 Asylbewerber mit Gemeindegliedern zum Schloss Reichstädt und feierten eine Schloss- und Gartenparty. Vielen Dank den Autofahrern Frau Husemann, Frau Tetzner, Herr Peter Müller und Herr Baltzer.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Sonntag, 04.09.2016 (15. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.
Bild: Logo Taufe Luis wurde getauft!
Der Posaunenchor begleitete diesen Gottesdienst.


Samstag, 03.09.2016
Logo Ort Petrikirche 14:00 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Logo Taufe Florian wurde getauft!


Freitag, 02.09.2016
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Harts un Neschome – Klick zum Vergrößern
Jubiläumskonzert 10 Jahre „Harts un Neschome – Di Musik klingt asoj scheijn“
Kartenvorverkauf und -reservierung in der Freiberger Buchhandlung „seitenweise“ (Erbische Straße) bei Frau Steinborn,
in der Petrikirche Mo–Fr 9–12 Uhr unter 03731 34188 oder Mail an: kantor@petri-nikolai-freiberg.de
oder an der Abendkasse.

Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern
Trotz des warmen Freiluft-Sommerabends freuten sich Hunderte Zuhörer auf dieses Konzert. Nach einem den Hall des Kirchenschiffes gut ausnutzendem Beginn begrüßte die den Freiberger Theaterfreunden wohlbekannte Susanne Engelhardt die Anwesenden und führte auch weiterhin in wohlgesetzten Worten durch den Abend. In seinem Amt als zweiter Stellvertreter las in Vertretung Herr Arnd Böttcher Grußworte von Oberbürgermeister Sven Krüger.

Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern
Fußspitzen wippten im Takt, die Töne rissen alle mit, einige Zuhörer tanzen zu den Klängen. Anja Bachmann ließ ihr lachendes Instrument weinen, ihre jubelnde Klarinette klagte und sang zugleich, sie trällerte und schluchzte. Mit ihren Musikern Kerstin Guzy (Violine), Hans-Richard Ludewig (Akkordeon), Tino Scholz (Kontrabass) und Michael Winkler (Schlagzeug) verstand sie sich wortlos, alle waren Solisten und gemeinsam spielende Musikgruppe zugleich.

Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern
In der Pause wurde köstlicher (passend: israelischer) Wein angeboten.

Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern
Überraschend perlten andere Töne hervor, Kerstin Georgi und Anja Bachmann bewiesen, dass auch Harfe und Klarinette eine passende Kombination sein kann.
Und dann wieder: Anja Bachmann spielte wie Anja Bachmann. Gewaltige, eruptive Energie, nicht zu bremsen, unbändiges Spiel, energiegeladen (Susanne Engelhardt: „Eine wahn-sinns-Frau!“), die typischen lachklagenden jiddischen Klezmer-Lieder.

Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern Bild: Klezmer – Klick zum Vergrößern
Zwei Zugaben wurden mit stehenden Ovationen gefordert – und gegeben.

Vor fast 10 Jahren, am 13.05.2007 (hier beschrieben), war „Harts un Neschome“ zu einem ihrer ersten Konzerte in der Petrikirche zu Gast. Heute wurde der 10. Geburtstag dieser Gruppe gefeiert, und zudem auch der Geburtstag von Anja Bachmann. Einzigartig: Animiert von einem netten Herrn mit Mundharmonika(!) gratulierten die bisherigen Zuhörer, jetzt Sänger, Frau Bachmann!

Dem Vernehmen nach dauerte der Abend noch lang …

Jetzt ist der Platz zu Ende. Auf dieser Seite hier sollen Berichte über Veranstaltungen und Ereignisse der letzten Tage und Wochen stehen. Im Laufe der Zeit werden diese Eintragungen auf die Seite LinkRückblickendes“ geschoben und sind dort selbstverständlich weiterhin einsehbar.

 nach oben auf dieser Seite