Willkommen
 Demnächstiges
 Aktuelles
 Rückblickendes
 Informatielles
 Gottesdienste/Gemeindegruppen
 unsere Mitarbeiter
 Netzadressen, Suche, Übersetzungen Übersetzungen
 Impressum
Startseite: Willkommen
 Vorstellung Petri-Nikolai
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder 1, 2, 3, 4
 Kindergarten Petri-Nikolai Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Silbermannorgel
   Organisten und Gästebuch
   vielerlei Bilder
 Gebäude und Innenraum
   Türme und Glocken
   Ausstellungen
   Friedrich Press
   Historie
   vielerlei Bilder
Startseite: Willkommen
 Vorstellung St. Johannis
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder
 Kindergarten St. Johannis Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Jehmlich-Orgel
 Gebäude und Räume
   Fensterkreuz
   Turm und Glocken
   Geschichte der Gemeinde
 Partnergemeinde
    letzte Änderung: 15. Dez. 2017       

Mini-Logo St. Johannis

Geschichte der Gemeinde

Die Geschichte der Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Johannis Freiberg ist eng verbunden mit dem Spital St. Johannis und dem alten Freibergsdorf.

Geschichte der Kirchgemeinde St. Johannis zu Freiberg:

1. Hälfte 12. Jh. Besiedlung, nach Silberfunden rasche Entwicklung zur Stadt Freiberg mit mehreren Kirchen (St. Jakobi, St. Nicolai, St. Marien, St. Jacobi)

1224 Erwähnung des Hospitals St. Johannis in einer Urkunde von Papst Honorius II.

13. Jh. Die Hospitalgebäude entstehen außerhalb der Mauer der Stadt Freiberg vor dem Peterstor.

1272 Erneuerung der baufälligen Hospitalkirche.

1. Hälfte 16. Jh. Aus dem ebenfalls vor dem Peterstor gelegenen Gut Turmhof hat sich die nach den Gutsbesitzern, der Familie Freiberger, benannte Siedlung Freibergsdorf entwickelt (1530 Anlage des Gerichtsbuches).

1539 Einführung der Reformation im Herrschaftsbereich Herzog Heinrich von Sachsen.

1543 Um die bis dahin ungeklärte geistlichen Betreuung zu regeln, schließen am 05.04.1543 der Freiberger Bürgermeister Alnpeck, Gutsbesitzer Caspar Freiberger und Superintendent Zeuner einen Vertrag. Der Hospitalpfarrer des Hospitals St. Johannis wird zuständiger Pfarrer für Gut und Dorf Freibergsdorf. Dafür übernehmen der Rittergutsbesitzer und die Einwohner Freibergsdorf einen finanziellen Anteil (1/3) der Kosten des Hospitalspfarrers, während die Hospitalstiftung weiterhin für die Kirche zuständig bleibt. Mit dem Vertrag haben Hospitalpfarrer und Johanniskirche erstmals eine eigene Gemeinde!

1643 Belagerung Freibergs durch die Schweden im dreißigjährigen Krieg, Zerstörung von Hospitalgebäuden und Hospitalkirche. Pläne, die Ruine der Johanniskirche aufgrund der Nähe zur Stadtbefestigung aus militärischen Gründen ganz zu schleifen, werden zum Glück nicht umgesetzt.

1644 Der Gutsbesitzer Schönlebe stellt Räumlichkeiten des Gutes für die Gottesdienste zur Verfügung. Ab 1654 werden die Gottesdienste in der nicht mehr existierenden Kapelle in Fernesiechen (Bereich des heutigen Seniorenheimes Johannishof) gefeiert.

1661 Am 28.04.1661 wird die nach längerem Rechtsstreit (1656 Oberkonsistorialentscheidung auf Basis des Vertrages von 1543) wieder aufgebaute Kirche St. Johannis geweiht.

1719 Weihe der von Gottfried Silbermann gebauten Orgel.

1770 Bildung eines Stiftungsvorstandes für das Hospital mit Vertretern des Rates der Stadt (seit 1255 Stiftungsvorsteher) und Kirche (Aufsichtsrecht des Superintendenten seit 1537).

2. Hälfte 19. Jh. Außerhalb des Mauerringes der Stadt Freiberg entsteht auf Flächen der Hospitalstiftung die zeitweise so genannte Johannisvorstadt. Neben der weiterhin selbstständigen Landgemeinde Freibergsdorf sowie dem Gutsbezirk Freibergsdorf zählt die Johannisgemeinde damit auch einen Teil der Stadt Freiberg zu ihrem Gemeindegebiet.

1907 Am 01.01.1907 werden Gemeinde und Gutsbezirk Freibergsdorf in die Stadt Freiberg eingemeindet.

1920 Der Rat der Stadt (als Vorsteher der Hospitalstiftung als Eigentümer der Kirche) lehnt es ab, die dringliche Instandsetzung der Kirche zu finanzieren.

1923 Nach vergeblichen Bemühungen, mit dem Rat zu einer einvernehmlichen Lösung zu gelangen, klagt die Gemeinde gegen die Stiftung „des Milden Hospitals St. Johannis“ zu Freiberg, vertreten durch den Stadtrat zu Freiberg und die Superintendentur, auf Feststellung der Verpflichtung der Stiftung zur Herstellung der Gebrauchsfähigkeit der Kirche und zur angemessenen Besoldung der an dieser Kirche angestellten Kirchendiener. Der Prozess zieht sich über drei Instanzen bis zum Reichsgericht, leider ohne Erfolg.

1927 Am 7.4.1927 Urteilsverkündung beim Reichsgericht. Daraufhin kündigt der Rat der Stadt Pfarrhaus und Kirche zum 31.12.1927 (später um ein Jahr verschoben). Am 20.04.1927 spricht sich die Kirchgemeindevertretung für die Beibehaltung der Selbstständigkeit der Gemeinde aus.
Weitere Geschichte der Johanniskirche: Siehe unten.

1928 Der erste Spatenstich zum Bau des Gebäudes war am 08.10.1928,
Bild: Gemeindehaus Grundsteinlegung – Klick zum Vergrößern die feierliche Grundsteinlegung erfolgte am 17.10.1928,
Bild: Gemeindehaus Richtfest – Klick zum Vergrößern das Richtfest am 28.11.1928.
Auszug aus der Schmidt-Chronik: „Unter günstiger Witterung und mit einem großen Aufgebot von Arbeitern wurde der Bau so gefördert, dass er schon am 28. November 1928 gehoben werden konnte, also nach nur 38 Arbeitstagen.“

11.08.1929 Bild: Gemeindehaus – Klick zum Vergrößern Einweihung des Gemeindehauses mit Gemeindesaal am 11.8.1929. Als Übergangslösung bis zum geplanten, aber niemals realisierten Kirchenneubau oder Vergrößerung des Gemeindesaales geplant, ist das Gemeindehaus seitdem Heimstatt der ev.-luth. Kirchgemeinde St. Johannis.

23.07.1950 Die Grundsteinlegung für den Glockenturm fand am 23.07.1950 statt.

01.10.1950 Bild: Kampanile – Klick zum Vergrößern Bild: Glocke – Klick zum Vergrößern Da die Glocke der Johanniskirche vor dem Einschmelzen bewahrt blieb, die Kirche sich selbst nicht mehr in kirchlicher Nutzung befand, wurde die Glocke der Gemeinde von der Stadt übereignet. Der in Eigenleistung der Gemeinde errichtete freistehende Glockenturm wurde am 01.10.1950 geweiht.

1956 Grundsteinlegung für das Neubaugebiet Wasserberg am 14.4.1956. Durch das in den 50er und 60er Jahren entstandene erste große Neubaugebiet Freibergs wird die Johannisgemeinde zur zwischenzeitlich größten Freiberger Gemeinde.

2003 Abschluss der nach 1990 begonnenen grundlegenden Sanierung des Gemeindehauses.

kath. Kirche St. Johannis Evangelistae  Weitere Geschichte der Johanniskirche: Bild: Johanniskirche Inneres – Klick zum Vergrößern

1937 Die Hospitalkirche St. Johannis wird baupolizeilich gesperrt.

1939 Die Silbermannorgel wird in den Freiberger Dom St. Marien überführt.

1941 Bild: Kampanile – Klick zum Vergrößern Der Giebel der Johanniskirche stürzt am 15.11.1941 bei einem Sturm ein.

1952 Nachdem ein nach dem Krieg geplanter Abriss des gesicherten Kirchengebäudes verhindert wurde, erwarb die katholische Gemeinde die Kirche von der Stadt Freiberg.

1958 Einweihung der Johanniskirche als zweite Kirche der katholischen Gemeinde „Johannes der Täufer“.

1998 Nach einer Grundsanierung in den 1990er Jahren wird die Kirche „St. Johannis Evangelistae“ Pfarrkirche der katholischen Gemeinde „St.Johannes der Täufer.“.

Die ev.-luth. Kirchgemeinde St. Johannis freut sich, zu Konfirmationsgottesdiensten und Christvesper in der Johanniskirche Gast sein zu dürfen!

 nach oben auf dieser Seite